Exkursionen

Exkursion ins Pergamonmuseum

Am 30. September waren die Religionsschüler des 12. Jahrgangs mit Herrn von Neumann in der Babylonausstellung im Pergamonmuseum ...

Wie haben die eigentlich so gelebt in Babylon? Und wer waren "die"? Welche Religionen waren im Zweistromland vertreten? Weshalb war der Turm von Babel eine Provokation für die Juden, die in Babylon wohnten? Und warum kennt man heute noch den Begriff "die Hure Babel"? Was hat es damit eigentlich auf sich? Haben die wirklich so hedonistisch gelebt?

Um all diesen Fragen nachzugehen und auch weil sich das Unterrichtsgespräch seit einigen Stunden um die Ursprünge der monotheistischen Weltreligionen rankt, haben die Religionsschüler des 12. Jahrgangs am 30. September zusammen mit Herrn von Neumann, dem Religionslehrer, die Babylonsonderausstellung, die bis zum 5. Oktober im Pergamonmuseum zu sehen war, besucht.

Die Ausstellung war in zwei Teile geteilt: Der Teil WAHRHEIT zeigte Exponate, die in Mesopotamien gefunden worden sind und die die Entwicklung der unterschiedlichen Religionen und Glaubensrichtung zeigen. Im Teil MYTHOS wurden Kunstexponate der letzten vier Jahrhunderte vor allem aber solche des 20. und 21. Jahrhunderts ausgestellt, die sich auf das Thema Hedonismus, die Regierungsformen und die vielen verschiedenen Sprachen und Kulturen in Babylon bezogen. Wir gingen in kleineren Gruppen durch die Ausstellung, immer im Gespräch über die Exponate.

Text: Kristina Aßmann-Gramberg

Bearbeiter-Login